| Deutsch | Kroatisch | Englisch |   
Bitte helfen Sie den Leuten von Debeljaci hier
Der Vrbanja Fluss Willkommen
 
 
GESCHICHTE

EINLEITUNG

 

Debeljaci, Bosnia and Hercegovina, Europa Debeljaci ist ein katholisch bevölkertes Dorf, das in der Nordwestregion von Bosnien und Herzegovina liegt, nahe dem Rande von Bosnien' s zweit größter Stadt, Banja Luka. Sie können Debeljaci auf den folgenden Koordinaten finden 44° 44' 20N. Leute von Debeljaci hängen von der Forstwirtschaft, der Landwirtschaft und vom Bewirtschaften von Tätigkeiten ab und haben ein hohes Renommee in diesen Gebieten. Es wurde auch im Bronzezeitalter analysiert und nachgewiesen das zwei Höhlen im Bereiche der Vrbanja Fluß benutzt wurden. Hajducka Höhle war der temporäre oder gelegentliches Lebensraum der Leute, die diesen Bereich im späten Bronzezeitalter besiedelt hatten. Mišarica Höhle wurde für mehrerer Zwecke verwendet. Die Bronze Äxte, die bei dem Wasser im abschließenden Abschnitt der Höhle gefunden wurden, waren votive Geschenke zu den Göttern der Unterwelt und zu den Göttern des Wassers. Lesen Sie mehr über die Höhlen von Debeljaci hiere. Debeljaci verbindet die Stadt Banja Luka und die Stadt Doboj mit der Bahn Strecke. Die nährste Bahn Station befindet sich in dem kleinen Ort von Vrbanja, das nahe dem Ort Debeljaci liegt. Vrbanja Fluß fliest durch Debeljaci und ist das rechte Strom des Flusses Vrbas.

 


Debeljaci hatte folgende Bevölkerung Statistiken am 31. März 1991.

 

Stadt/Ort

Total

Kroaten

Moslems

Serben

Jugos

Andere

Banja Luka

195,071

28,957

28,561

106,881

23,419

7,253

Debeljaci

2,070

1,560

23

299

120

68

 

Bevölkerung Statistiken am 31. März 1991

Bevölkerung Statistiken von Debeljaci am 31. März 1991.

 

Sie konnen mehr Informationen über die Bevölkerung von Bosnien und Herzegovina hier finden.

 

 

RÖMISCHES REICH

 

In der Zeit von Römischen Reich, bevölkerte der Iliric Stamm "Mezeja" heutige Region von Debeljaci. Die Romans errichteten die bedeutendste Landstraße von Split (Salone) zum Nova Gradiška (Sevitium). Viele faszinierende Kunstprodukte befinden sich in der Region von Banja Luka, und prüfen das Bestehen des Romans im frühen Alter. Romans entdeckten auch die heilenden Energien des reinen natürlichen Wassers auf den vielen Wasserfrühlingen die sich in dieser Region befinden. Sie errichten auch das kulturelle und historische Denkmal, das in der Mitte der Stadt zum sehen ist, der Burg "Kastel".

 

 


ALTE SLAVEN

 

Nach der Ermittlung von Römischen Reich, Ende der sachsten und Beginn des siebten Jahrhunderts, wurde diese Region bei alten slavischen Stämmen bevölkert. Vrbas Fluß von der Statd Banja Luka wurde in den alten Denkmälern im Jahre 1320 erwähnt. Im Jahr 1494, führte Kroatisch-Ungarischer König Vladislav II die Aufgaben der Leute durch, die in dem Burg "Kastel" lebten.

 

 

OSMANISHES REICH

 

In dem Jahre 1582, besetzten türkische Truppen die Stadt Banja Luka. Während des Osmanischen Reiches errichten die Türken mehrere islamische Strukturen die Bedeutung des kulturellen und historischen Wertes haben. Die meist anerkanntesten Moscheen waren Ferhadija, Arnaudija und Sahat Kula. Während des Bürgerkrieges serbische Verbrecher und serbisch militärische Kräfte zerstörten alle islamisch Kulturellen und alle Denkmäler, die mehr als 420 Jahre alt waren. Osmanisches Reich ordnete für mehr als 250 Jahre auf dem Grunde der Bosnien und Herzegovina und hatte eine beträchtliche Auswirkung auf das Aussehen und die Struktur der Stadt.

 

 

OSTERREICH-UNGARISCHES REGIME

 

Österreichische und ungarische Truppen kamen in dem Jahr 1866 zu Banja Luka mit keinen Widerstand von den bosnischen Leuten. Diesmal erhielte die Stadt seinen ersten Fernschreiber und die erste Bahnstrecke zu Dobrljin. Im Jahr von 1870 konstruierten katholische Franjevci die Monastery Trapisti, die Mais, Bier und Ziegelsteinfabriken, Gewebe- und Beschaffenheits-Service, Hydrozentrale und industrielle Maschinerien, um Teig, Gebäcke und weithin bekannten Käse von Trapisti zu machen. Österreicher bauten Brücken und Landstraßen und anschliesten den Bahngleis mit Wien und Budapest in der kurzen Zeit. In 1914 begon der Erste Weltkrieg und das Österreich-Ungarische Regime kam zu einem Ende.

 

 

KÖNIGREICH VON SERBEN, KROATEN UND SLOVENEN

 

Am Ende des Ersten Weltkrieges, im Jahr 1918, Debeljaci und Banja Luka gehörten zu Vrbas Banovina, einer Provinz von Königreich von Serben, Kroaten und Slovenen. In dem Jahr 1939 hat der Zweite Weltkrieg angefangen und das Königreich hat sich aufgelöst.

 

 

 

KROATISCH UNABHÄNGES STAAT

 

Debeljaci und die Stadt von Banja Luka gehörten zum Kroatisch Unabhängigen Staat vom Anfang des Zweiten Weltkrieges bis zu dem Ende des Krieges, dem 22. April, 1945.

 

 

KOMMUNISTISCHER REGIME

 

Nachdem Ende des Zweiten Weltkrieges, die Stadt Banja Luka und die umgebende Region gehörten zur der Republik von Bosnien und Herzegovina welches vom kommunistischen Führer Josip Broz Tito und den kommunistischen Regime vom Jugoslavien geregelt wurde. In 1969 und in 1981 Banja Luka und Debeljaci erlebten die schwierigsten Zeiten überall, die Erdbeben, die die Stadt total zerstörten. Die brutalen Erschütterungen änderten die Form der Stadt drastisch.



 

In 1971, Leute von Debeljaci und Presnace trenten sich von der Gemeinde "Pohoda Blazene Djevice Marije" (Gemeinde der Gesegneten Jungfrau Maria) ab, zu welcher wenige Straßen in der Stadt und nahe liegenden Orte gehörten:

Bosnische Vrbanja, Čelinac, Debeljaci, Presnače und Rebrovac.

Bosanska Vrbanja, Celinac, Debeljaci, Presnace und Rebrovac. In Jahr 1981, errichteten die Leute von Debeljaci und Presnace die Kirche von "Sveta Mala Terezija" ("Heiliger Therese von Lisieux"). Drei Jahre später wurde die Kirche als diözesisches Schrein proklamiert. Auf Grund der Gemeinde sind zwei sehr alte Kirchhöfe, einer in Debeljaci mit der Kapelle von dem Apostel St. Jakob und der andere in Rebrovci, mit der Kapelle von St. Anne, ein geliebter Schrein von der unvordenklichen Zeit. In den frühen achtziger Jahren bis zu dem neunziger Jahren nahmen die Leute von Debeljaci und von Presnace jedes Jahr im Diözeseturnier mit dem Kirchechor für "Zlatna Harfa" (goldene Harfe) teil. Am 29. Juni 1975 wurde auch das "Kulturno Umjetnicko Drustvo Debeljaci", die Folkloregruppe, gegrundet. Sie darstellte die Kultur der Leute von Debeljaci. Die Folkloregruppe hatte ein einzigartiges nationales Kostüm und die Mitglieder haben bei vielen Folkloreturnieren in ex Jugoslawien teilgenommen. Kommunistisches Regime endete im Jahr 1991, wenn der Bürgerkrieg anfing.

 

 

BÜRGERKRIEG

 

Während des Bürgerkrieges meistens alle katholische und islamische Bevölkerung wurde durch die serbischen Militärkräfte gezwungen die Stadt Banja Luka und die Umgebung zu verlassen. Am Anfang 1992 bis zu dem Tage der Dayton Vereinbarung, missbrauchte das serbische Militär, Verbrecher und viele serbischen Zivilisten katholische und islamische Bevölkerung physikalisch und psychologisch in der Region von Banja Luka. In August 1995, während des kroatischen Sturms, serbische Flüchtlinge kamen zur serbisch gesteuerter Region von Banja Luka und aus diesen Grund mußten Kroaten und Moslems ihren Ursprungsort verlassen.

 

In Region von Banja Luka, während des Bürgerkrieges, 41 Kirchen wurden total zerstört, 24 Kirchen wurden sehr beschädigt, 19 benötigten Erneuerungen, und 21 wurden von innen und aussen beraubt.

 

Am 12. Mai 1995 wurde die Kirche von St. Theresa in Presnace bombardiert und total zerstört. Das Gemeindehaus, der Priester Filip Lukenda, geboren am 1. Mai 1943 in Barlovci und die Nonne Cecilija Pava Grgic, geboren am 22. Oktober 1952 in Dubrava nahe der Stadt von Teslic, wurden physikalisch missbraucht, zusammen gebunden und gemeinsam mit dem Gemeindehaus gebrannt.





 











Die Kirche wurde 1981 konstruiert. Im 1992 haben bewaffnete serbische Zivilisten und serbische Militär die Kirche mit den Feuergewehr vom nahen vorbei fahrenden Zug beschädigt. Am 12. Mai 1995 haben die Serben die Kirche mit massiven Explosivstoffen zerstört. Das Gemeindehaus war im 1975 errichtet, und wurde am 25. Mai 1993 beschädigt. Am 12. Mai 1995 Sie haben das Gemeindehaus zusammen mit dem Priester Filip Lukenda und der Nonne Cecilija Grigic verbrannt (BK BIH). Sie haben alles gestohlen, das unbeschädigt war. In der Gemeinderegion wurden die Anschrifte auf den Gräbern, die aus feinem Stein heraus gebildet wurden, gestohlen. Auch die Kapelle von St. Jakob und St. Anne wurden schwer beschädigt. Das große Kirchhofkreuz auf dem Friedhof von St. Jakob wurde bei den serbischen Kräften demoliert.

 

«Sie werden immer in unseren Herzen bleiben. »

 

Priester Filip Lukenda, geboren am 1. Mai 1943. in Barlovci, wurde zusammen mit dem Gemeindehaus in Presnace am 12. Mai 1995 im Alter von 52 gebrannt.

S. Nonne Cecilija Grgic, geboren am 22. Oktober 1952 in Dubrava, wurde auch zusammen mit dem Gemeindehaus in Presnace am 12. Mai 1995 im Alter von 43 gebrannt.

 

Während des Krieges, der Bishof von Banja Luka, Dr. Franjo Komarica hat ununterbrochen Briefe zu serbischen Beamten geschickt. Briefe handlet sich nur um eines, den Antrag für Schutz seiner Gläubiger und allen weiteren Flüchtlingen. Er traf sich ständig mit hunderte von bosnischen und fremden Politiker, den Mitgliedern der lokaler Polizei und serbischen Militär und den Nachfolgern anderer religosen Anstalten, auch wenn sein eigenes Leben in Gefahr war. "Wo sind meine Glaubiger, die zwei Tage her entführt wurden und auch viele Leute von Debeljaci und Presnace die auch in das unbekante gebracht wurden?" schrieb Dr. Franjo Komarica zu den Bürgermeister von Banja Luka, Predrag Radic. Dr. Franjo Komarica hat auch viele körperliche Mißbräuche erlebt und war sieben Monate und 15 Tagen in seinen eigenen Haus gefangen. Lesen Sie den ganzen Brief von Dr. Franjo hier in Englisch.

 

In 1991, in der Region von Banja Luka lebten 80.000 Katholiken und heute leben nur 6.500 katholische Gläubiger in dieser Region. 412 katholische Zivilisten wurden in ihren Häusern während des Krieges getötet, und viele andere sind immer noch vermisst. Viele Gläubiger haben ihre Häuser und ihr Eigentum im 1992 und 1993 verloren.
Mehr Informationen uber ethnisches Reinigen von Banja Luka während des Bürgerkrieges, können Sie hier finden (Kroatische Sprache).

 

Am 21. November 1995, der Bürgerkrieg in Bosnien und Herzegovina kam zu einem Ende. Die Dayton Vereinbarung (Ohio, USA) wurde unterzeichnet und teilte Bosnien und Herzegovina in zwei Teile, die serbische Republik und Vereinigung von Bosnien und Herzegovina (Federacija Bosne i Hercegovine). Debeljaci gehort jetzt zu der serbischen Republik.

 

 

DAS LEBEN NACH DEM KRIEG

 

Nach dem Krieg in Debeljaci, sind nur 90 Katholiken geblieben, andere 1.470 entgingen und flohen zu Kroatien und zu anderen Ländern. Seit 1995 nur 160 Leute kamen zu ihren Häusern in Debeljaci zurück. Alle weiteren Häuser wurden von den serbischen Flüchtlingen bevölkert, aber das Gesetz des heutigen Tages genehmigt die Rückkehr der Häuser zu dem gesetzlichen Inhaber.

Organisationen von Österreich, Deutschland, Italien und vielen anderen europäischen Ländern haben beim Umbauen der neuen Kirche und bei der Erneuerung des Gemeindehauses geholfen. Durch die Hilfe von Caritas und von ADEF, war Priester Zvonko Brezovski in der Lage, das Haus fur die Jugendlichen zu errichten und auch die Folkloregruppe von Debeljaci zu organisieren und zu errichten. Nonnen von Steinerkirchen, Österreich, Sr. Gottlieb und Sr. Hildburg Radinger erledigen administrative Aufgaben durch und helfen auch den Leuten von Presnace seit Oktober, 2001. Sr. Hildburg Radinger bestatigt das "Arbeitslosigkeit" das größte Problem in der Region von Debeljaci ist.

 

Von Mai 1999 bis zum März 2002, hat die AGEF Organisation (AG Entwicklung und Fachkräfte) von Berlin, vielen jungen Leuten vom Bezirk der Stadt Banja Luka geholfen. Sie ermoglichten den jungen Menschen eine Praktikum in vielen Gebieten die angeboten waren, zu absolvieren. "Eine Chance für Jugendlichen" wurde das Projekt genannt, das 354 Jungen eine grundlegende Computerfähigkeit, Telefonfähigkeit in der englischen Sprache und vielen anderen nützlichen Fähigkeiten ermöglichte. "Nur die Jugend kann den Hass, den man auch hier heute fühlen kann, überwinden." sagte Ana Vukovic in einer Sitzung mit der AGEF Verwaltung. Ana arbeitet gerade in den Heim für Jungen und für Caritas. Kirche von St. Therese wurde wieder aufgebaut, das Gemeindehaus wurde erneuert, und der Kirchturm wird gerade gebaut. Die Höhe des Turmes ist 24 Meter, in diesem Alter wurde St. Theresa gestorben. Ihr Tod kam plötzlich am 30. September 1897 in Frankreich. Ihre Wörter haben eine große Auswirkung und einen Wert zu allen die das grausamste erlebten und jezt den jenigen verzeihen mussen, die uns leiden ließen, aber vergessen können wir einfach nich und wir werden es auch nicht: "Wenn wir heute mit der Liebe eine Sache mehr tun denn wir gestern getan haben - sind wir einfach große Leute. Wir sind einfach glückliche Leute."

Papst Johannes Paul der II. berichtete am Sonntag, den 22. Juni 2003, zu dem Leuten von Bosnien und Herzegovina um sich einander zu verzeihen und er gab Ihnen die Hoffnung das sie ein Teil der europäischen Union mit der "Steigerung, Freiheit und Frieden" werden konnen. Während des eintägigen Besuches, Papst hat die heilige Messe vor dem Stift in Petricevac gehalten. Die Messe war 3 Stunden lang und während dieser Zeit sagte der Papst in der bosnischen Sprache: "Von dieser Stadt, die soviel Leiden und Blutvergießen in dem Verlauf der Geschichte erlebte, bitte ich allmachtigen Gott, Gnade auf den Sünden gegen die Menschlichkeit, die menschliche Würde und Freiheit auch von den Kindern der katholischen Kirche, zu haben." Der Papst hat auch Ivan Merz geseligt, der am 16. Dezember, 1896 in Banja Luka geboren wurde. Er war ein katholischer Theologe, der den Versprechen von Ehelosigkeit nahm und der sein Leben der Kirche in den frühen 1900 widmete. Am 10. Mai 1928 starb er in Zagreb. Den Service der Seligheit haben 50.000 Gläubigern, von allen Teilen der Bosnien und Herzegovina, Kroatien und viele andere Länder beteiligt. Ivan Merz ist einer der ersten kroatisch katholischen Ikonen, ein loyaler Sohn der katholischen Kirche, Apostel der Jugend und erster bosnischer Katholike auf dem Wege zur Heiligkeit. "Das katholische Glauben ist mein Lebenswissen."- Ivan Merz.
Der Papst wurde von 4.000 Polizeioffizieren, NATO-fuhrenden Friedenstruppen und von der europäischen Polizei geschützt, reportet CNN. Lesen Sie mehr Read more hier.

Während des Krieges änderte der Bezirk von Banja Luka seine demographische Struktur und seine Wirtschaft verlangsamte sehr. Es wurde berechnet das heute in Banja Luka jedes dritte Person ein Flüchtling ist. Statistik von 1991 zeigte daß vor dem Krieg die vollständige Region von Nord Bosnien und Herzegovina, einschlieslich die Stadt Banja Luka, 162.000 Serben, 180.000 Kroaten und 356.000 Moslems hatte. Im April 1995, wie die UNO Kommission fur Flüchtlingen berichtete, hatte die Region 719.000 Serben, 30.000 Kroaten und 37.000 Moslems (Katholische Welt Nachrichten).
Nach dem kroatischen Sturm im August 1995 und vor der Dayton Vereinbarung im November 1995, serbische Regierung und serbische Armee vertreibten viele andere katholischen und islamischen Gläubiger von dieser Region. Es ist berechnet das heute in der Nordregion von Bosnien und Herzegovina (jetzt umbenannt zu Serbische Republik) nur 15.000 Katholische und islamische Gläubiger leben. Insgesamt 521, 000 Katoliken und Moslems wurden ethnisch gereinigt. Statistiken zeigen auch, dass 97% der katolischen und islamischen Bevölkerungen mussten ihr Heimatstadt und Heimatsorte seit dem Anfang des Krieges verlassen. Nach dem Krieg kamen nur wenige von Ihnen zu dieser Region zurück. Heute leben 1.310 Leute aus Debeljaci im Ausland, das sind 85% der alten Bevölkerung. 90 von Ihnen blieben in Debeljaci seit dem Anfang bis zu dem Ende des Krieges, und nur 160 Personen kamen nach Debeljaci und nach Presnače zurück.




Gutschriften


Diagramm von Debeljaci wurde aus zwei Fotos von Davor Gazic konstruiert. Diagramme zu allen Teilen der Welt können Sie and der MAPQUEST Web Seite finden.

Einige Informationen und Fotos wurden von Banja Luka Web Seite (von Römisch Reich zu den kommunistischen Regime, einschließlich die Abbildung des Erdbebens) erhalten.

Diagramm der Bevölkerung von Debeljaci konstruierte Davor Gazic.

Fotos der Kirche, des Gemeindehauses und der Nonne und des Priesters, die im Gemeindehaus starben, wurden von BK BIH Web Seiteerhalten.

Foto des neuen Priesters Zvonko und der Nonnen wurde von Steinerkirchen website erhalten.

Foto von St. Theresa und mehr Informationen über sie können Sie auf der Web Seite von Ivan Merz finden.

Letztes Foto von Johannes Paul den II. können Sie an der Balkan Times Web Seite finden. Sie können auch mehr über der eintägigen Reise des Papstes zu Banja Luka auf der selben Web Seite herausfinden.

AUTOR - Davor Gazić


| Home | Chat | Fotos | Links | Über uns |
| Kostenloser E-mail | Helfen Sie Debeljaci |

Webmaster: Davor und Davorin Gazić 
© Debeljaci.com® 2003. Alle Rechte vorbehalten.
home